Gegen leere Batterien: Genuss-Essen, das Euch stark macht

Seelenfutter - verratet mir Euer Rezept!Gut für meinen Körper: Seelenfutter. Womit regeneriert Ihr? Fotos: Nico Lindner

Blogparade: Verratet mir Euer Seelenfutter-Rezept

Der Arbeitstag war anstrengend. Zuhause angekommen, merke ich: Frau und Kinder sind noch unterwegs. Zeit, Energie zu tanken. Zeit für Seelenfutter.

Ein anderer Tag: Unsere Wohnung wird zum Abenteuer-Spielplatz. Als es Richtung Abendessen geht, kippt die Stimmung, der Zoff zwischen den Spielkameraden bricht los wie ein kleiner Herbststurm. Tränen fließen, meine Frau und ich sind jetzt die Vermittler. Trösten, in den Arm nehmen, beruhigen.

Am Ende beruhige ich mich selbst – mit Seelenfutter. Seelenfutter?

Mein Seelenfutter

Sieht matschig aus, ist es auch. Schmeckt aber so verdammt gut:
Essen, das mir Energie liefert. Foto: Nico Lindner

Ja. Genuss-Essen, das mir den Mund wässrig macht. Weil die Kombination passt und der Geschmack herrlich ist. Vor allem: Weil es so schnell und wunderbar simpel zubereitet werden kann, um dann das eigene Gemüt zu besänftigen. Essen, das mich stark macht.

Mein Seelenfutter der Stunde:

  • Haferflocken, kombiniert mit
  • geriebenem Apfel,
  • Bananenscheiben,
  • Agaven-Dicksaft (irgendwann gründe ich eine Punkband mit diesem Namen!)
  • und Jogurt.

Der Apfel wird von mir gerieben. Erst dann kommt die Kombination aus der Süße von Banane und Dicksaft sowie Apfel und Jogurt voll zur Geltung. Die Flocken runden das Ganze ab und machen zusätzlich satt.

Und hier kommt Ihr ins Spiel!

Welches Seelenfutter genießt Ihr, wenn die Batterien leer sind? Wie bereitet Ihr das Ganze zu? Wann habt Ihr Eure einfache Lieblingskost das letzte Mal genossen? Hinweis: Es sind ausdrücklich auch Mahlzeiten zugelassen, die nicht zu 100 Prozent gesund sind. Im Gegenteil: Wenn Sie Euch gut tun und Ihr eine kleine Geschichte zu erzählen habt, her damit.

Ich lade Euch zur Blogparade ein!

Wie nehmt Ihr teil?

  1. Beschreibt mir und allen anderen, die sich über neue Rezepte freuen, welches Soulfood zu Eurer Regeneration beiträgt. Frist: Sonntag, der 08. November 2015 – und damit erneut verlängert!
  2. Verlinkt in Eurem Artikel auf meinen Aufruf zur Blogparade.
  3. Im Anschluss platziert Ihr den Link zu Eurem Blogartikel außerdem im Kommentarbereich zu diesem Posting.

Ist die Blogparade abgeschlossen, werde ich alle Beiträge sammeln und in einem zweiten Post zu einem hoffentlich ansehnlichen Mix aus Rezepten zusammenstellen.

Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge!

Beste Grüße,

Nic

P.S. Danke an die liebe Renate von www.mamis-blog.de, die mich bestärkt hat, meine Idee zu verwirklichen!

59 Kommentare

    • Hi, Frida,

      Danke auch für dein Rezept und die damit verbundene Geschichte, die du erzählst. Insbesondere Step 5 bei der Zubereitung hat mich zum Lachen gebracht. Köstlich – in zweierlei Hinsicht.

      Best, Nic

    • Bettie, vielen vielen Dank!

      Ich glaube parallel, dass ich wohl einer der Charaktere wäre, der nach einer Gabel verlangt!
      Wie auf Twitter beschrieben: Soulfood ist oft mehr als die Summe ihrer Zutaten. Weil sie nicht nur dem Bauch gut tut.

      Best, Nic

    • Hi, Bea, merci!

      Ja, gibt’s dort diese Vorurteile? Mir egal – ich heiße dich und deinen Post willkommen. Danke für deine Mühen!

      Beste Grüße, Nic

    • Hey, nic,

      vielen lieben Dank – ich habe mich sehr über dein Rezept und die dazu passende Geschichte gefreut. Ich hoffe, deinem Nachwuchs geht es bald wieder gut. Stärkt Euch!

      Best, Nic

      P.S. Nee, meckern werde ich jetzt nicht mehr :)

    • Salute, Mom Mouse,

      Danke für dein eiskaltes Rezept und auch alle weiteren Anregungen. Nudeln liebe ich ebenfalls – ein wenig Butter und Salz und ich bin verloren.

      Best, Nic

    • Moin, werte Küstenmami,

      super, dass dir die Blogparade gefällt. Über deinen Zuspruch und deinen Beitrag freue ich mich sehr. Er macht – wie jeder Beitrag zu dieser Parade – Lust aufs Genießen. Beste Grüße, Nic

  1. Lieber Nico,
    endlich endlich endlich – hab ich es geschafft. Es hat Spaß gemacht und ist immer wieder lecker. Ich freue mich auf die Zusammenfassung und danke Dir für die Erwähnung in der Eröffnung der Blogparade.
    http://www.mamis-blog.de/2015/10/21/seelenfutter-blogparade/
    Bitte nimm doch noch die Zwiebackbrösel mit Milch auf, über die wir uns vor Beginn auf Twitter unterhielten. Das klang auch so lecker, dass es einfach dazu gehört meiner Meinung nach.
    Viel Spaß und noch viele interessante Teilnehmer-Artikel wünsche ich Dir.
    Reni

    • Hi, Sarah,

      ja, in der Tat – und das ist fantastisch. Ich freue mich schon darauf, die Werke zusammenzustellen – dann kann ich auch das Table of Contents Plugin testen. Sorgt vor allem für Lesefreundlichkeit.

      Beste Grüße, Nic

      P.S. Vielen Dank auch für deinen Beitrag, Sarah. Das bedeutet mir viel.

    • Hey, Kerstin! Danke fürs Vorbeischauen – und vor allem für dein Seelenfutter. Mir gefällt deine Bezeichnung „Lieblingsaufbaugericht“! Best, Nic

  2. Lieber Nico

    Ich habe es geschafft. Gestern Abend war genau so ein Tag, wo ich Seelenfutter gebraucht hätte. Aber nicht mal dazu hat es gereicht. Aber zumindest habe ich es nun gebloggt 😉 und wird hoffentlich heute Abend nachgeholt.

    http://themama.ch/seelenfutter/

    Liebe Grüsse
    Miriam

    • Hi Silke, Danke für Euren geschmackvollen Beitrag. Erneut bekomme ich Appetit – diesmal auf Käsekuchen. Aber ist das ein Wunder, wenn meine Blogparadisten solch leckere Inhalte erstellen? 😀 Beste Grüße, Nic

  3. Lieber Nico mit Hut, ich habe auch was für Dich aufgeschrieben! http://bit.ly/1N1hJ1L

    Passenderweise (oder eher unpassenderweise) habe ich vorhin einen Artikel über jemanden gelesen, der sich fast nur noch von einem flüssigen Anrühr-Zeug ernährt. Es würde Zeit sparen. Da hab ich kurz gedacht, ob der weiß, wie schön das Leben sein kann…? ( http://www.bento.de/essen/soylent-mana-und-co-kann-fluessignahrung-das-essen-ersetzen-33825/ )

    Liebe Grüße vom Küchentisch!

    • Hey, Nadine, Danke für deine Zeilen und deinen Post zur Parade. Die Überschrift klingt ja fast wie ein Rezeptbuch-Titel :) Und der Inhalt erinnert mich an meine eigene Vorliebe für solide Kost. Jogurt nutze ich ebenfalls gern, um dem gebratenem Hackfleisch etwas mehr „Mampf“ zu geben. Hach! Best, Nic

  4. Im Winter darf es bei uns was ganz Ungesundes aus der Dose sein – baked beans mit klein geschnittenen Würstchen. Darf ich keinem sagen, vor allem nicht den Kindern, die nichts aus der Dose bekommen 😉
    Ich denke noch mal über eine bessere Alternative nach. xx Else

    • NicoLindner

      Hi, Else,

      das habe ich noch nie probiert & werde ich versuchen müssen. Solltest du noch eine Alternative finden, sag gern Bescheid! Ich würde mich über deine Teilnahme an meiner Blogparade sehr freuen.

      Best, Nic

  5. ……nun, dann werde ich mal Meine Muse zum Frühstück einladen müssen und dann schauen wir mal was dabei rauskommt…
    p.s. Lieber Nico der „WackelpuddingEffekt“ ist übrigens verschwunden*lächel
    Vorspeisen und Appetithäppchen unter „kulinarisches“ in meinem Blog;)

    • NicoLindner

      Salute, dann bin ich sehr gespannt. Und freue mich, dass mein Blog jetzt wieder besser lesbar ist. Ich möchte so wenig Leute wie möglich „aussperren“. Liebe Grüße, Nic

  6. Das klingt sehr lecker! Meine Kids machen sich das immer, wenn ich „Nein!“ zu Schokolade und Gummibärchen sage.
    Wenn ich es schaffe, werde ich auch über mein Seelenfutter schreiben.
    Liebe Grüße
    Suse

    • NicoLindner

      Salute, Danke für deinen Beitrag :) Das klingt verdammt lecker. Ich liebe Milchreis ebenfalls. Eines unserer Rezepte beschreibt sogar, dass der Milchreis zum Aufquellen im Topf bitte in das Bett gestellt werden möge. Einmal unter der Decke, entwickle sich dann die perfekte Qualität. Aber es funktioniert auch auf dem Herd. :) Beste Grüße, Nic

  7. Mmmh, das klingt und sieht so lecker aus :) Ich kann zudem noch empfehlen das Ganze mit frisch gehackten Körnern zu erweitern. Ich nehme immer Frischkornmüsli aus dem Reformhaus. Das besteht aus: Dinkel, Weizen, Hafer, Gerste und Roggen. Wichtig ist dass die Körner erst im Reformhaus gehackt werden und nicht schon gehackt sind. Dann bleiben die Vitamine besser enthalten. Ich lege die Körner abends in O-Saft ein sodass sie morgends schön weich sind. Dann noch ein paar Leinsamen und Weintrauben dazu und du hast den perfekten Start in den Tag :)

    • NicoLindner

      Hi Cecile, vielen lieben Dank für deinen Genussbeitrag! Das klingt in der Tat lecker. Wie so oft braucht es nicht wirklich viel, damit etwas lecker schmeckt! Beste Grüße, Nic P.S. Freue mich schon, dich wiederzusehen!

Kommentar verfassen