Ein BMW, bei dem ich an meine Ex-Freundin denke

PS-gesteuert, Teil 2: Im Böse-Männer-Wägelchen nach Köln

BMW 316i Frontansicht
Schöne Augen, die mit der Fahrdynamik
harmonieren. Fotos: Nico Lindner

Ich drücke das Gaspedal durch, der Motor kreischt. Kein Kickdown, nur beißender Gestank, der in meine Nase steigt. Moment, stimmt, 5 Gänge, kein Sportmodus, ein typisches sparsames A-nach-B-Wägelchen. Ich sitze wieder in meinem Toyota Aygo.

Der Trennungsschmerz wirkt noch nach. Ich war für ein paar Tage im Außeneinsatz in Köln, über Sixt gab es einen BMW 316i, um ebenfalls von A nach B und wieder zurück zu fahren. Der Unterschied: auf recht sportliche Art. Wo fährst du wohl jetzt, liebe schwarze Limousine?

Ein Blick für den Rückspiegel

Erster Eindruck: Ein schönes Böse-Männer-Wägelchen. Flott geschwungene Scheinwerfer. Ein netter Hintern. Innen: gleich zwei Abtörner.

Nr. 1: Der Vorbesitzer hat geraucht. Es stinkt nach Zigarettenqualm.
Nr. 2: Ich muss mit einer Automatik vorlieb nehmen.

Rauch vergeht, die Automatik bleibt  – zum Glück

Anders als bei einer meiner Ex-Freundinnen ist das Thema Rauch bald gegessen. Nach einer Stunde Fahrt rieche kaum noch etwas. Das war bei Y. anders. Egal, welches Mundspray sie benutzt hat.

Und die Automatik? Löst sich in eine der flottesten Fahrerfahrungen auf, die ich je gemacht habe. Wenn Ihr im Stau steht, seid dankbar, nicht auch noch die Kupplung treten  zu müssen. Und genießt Momente, in denen der Kickdown den Kick gibt.

Reserven für den Fall der Fälle

BMW 316i Heck
Schwungvoll gezeichnet: Die Rückleuchten und die Typenbezeichnung.

Mein BMW bremst verlässlich, beschleunigt flott und liegt spurgetreu auf der Straße. Einer der Momente, der mir in Erinnerung geblieben ist: Ich befinde mich auf einer Auffahrt, links juckelt ein LKW an mir vorbei.

Im oben genannten Toyota Aygo hätte ich mich brav hinter dem LKW eingereiht, um irgendwann zu überholen und mich dann artig wieder auf die rechte Spur zu verkriechen. Nicht so in diesem BMW. Er ist nicht brav.

Ich drücke das Gaspedal nach unten, der Kickdown summt los, wir sprinten gemeinsam die Beschleunigungsspur entlang, um dann mit mehr als genug Reserve-Raum elegant auf die Autobahn zu wechseln. Natürlich nicht ohne vorher zu schauen, ob andere Verkehrsteilnehmer ebenfalls diese Idee haben.

Kaffee Segafredo
50 Kilometer vor der Rheinstadt gab es an
der Raststätte einen Segafredo-Kaffee. Schwarz
und stark wie mein BMW. Passt.

Was diesen BMW sexy macht: Neben Economic (sparsam, aber langweilig), Comfort (schon besser) und Sport (jetzt wird es interessant) gibt es mit Sport+ (DSC aus, DTC eingeschränkt) gleich eine vierte Option, die Automatik an Eure Fahrvorlieben anzupassen.

Große Teile der Strecke bin ich im Comfort-Modus gefahren. Ab und an auch sehr gerne im Sport-Programm. Weil es einfach Freude am Fahren macht – hier passt der Werbespruch wirklich.

Drei Empfehlungen an Sixt habe ich:

  • Baut Vorrichtungen ein, die es mir ermöglichen, Hemden und Sakkos
    aufzuhängen, etwa diese hier
  • rüstet Eure Wagen mit Audio-Systemen aus, die selbstständig den besten Empfang ermöglichen und Sprachsteuerung anbieten
  • bevorzugt Navigationssysteme mit eindeutiger Menüführung. Eine direkte Zieleingabe ist super, ein direkter Ausstieg ebenfalls

Der Audi führt

In meiner All-Time-Best-of-Liste der Mietwagen reiht sich dieser Wagen auf Platz 2 ein. Weil der Audi die weit bessere Musikanlage und eine noch elegantere Präsentation bot.

Ich freue mich schon auf das nächste Mietwagen-Losglück. Bislang bin ich mehr als zufrieden.

Beste Grüße,
Nico

P.S. Automatik oder Gang-Schaltung? Was zieht Ihr vor? Und: Ergeht es Euch wie mir, dass Ihr Euch bei bestimmten Autos an bestimmte Menschen erinnert? Es muss ja nicht gleich die Ex-Freundin sein … Ich freue mich auf Eure Kommentare!

 

1 Kommentar

  1. Dein PS gesteuerter Kollege von (neuerdings) nebenan:
    Jahrelang habe ich einen Schalter bevorzugt, klar bei meinen alten Autos wahren die Automatik-Getriebe noch richtig schlecht und das Schalten gehört zu einem alten Wagen einfach dazu.

    Seitdem der 5er GOLF GTI auf der Einfahrt steht, freue ich mich über das DSG und die Schaltwippen am Lenkrad. Und wie du schon sagst, im Stau auf der Autobahn ein Traum.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .